#12~ Thank you Osho for Being Enlightened!

Beloved Friend,

It’s all pretty mysterious to me… not only am I feeling blissful today…  today is the first day of Spring, and the time for renewal and joy in Nature… And, today is also Osho’s Enlightenment Day… happening under a Maulshree tree in India, back in 1953, Osho dissolved into Existence.

So this year is the 60-year cycle of this modern day, Zen Master’s Enlightenment. In the fields of Human Potential, Psychology, Meditation, Healing, Art, Music, Conscious sex, and Creativity, Osho has been last centuries’ most profound, illuminating presence. Osho’s influence and contributions to the present age have infiltrated everywhere. In major and minor cities throughout the world, you will find many people working with people { literally thousands and thousands}, using Osho’s methods, active meditations, and insights into natural living. Also world-wide, you will find that Osho’s sannyasins (disciples) are deeply immersed in the “New Age” music stream – in fact, some of the best musicians are meditating, using Osho’s techniques.

After his enlightenment , in the 1960’s and early 70’s, Osho was conducting “Dynamic Meditation Camps” for thousands of people, throughout India. His teaching was, and is, to learn how to use your physical body ‘as a door’ to go ‘inside’, and to reconnect with your inner peace and silence; which is cuurrently bound up in physical, mental, and emotional tension. This “going-in” enables you to live life at its fullest, without anxiety and unnecessary tension.

Osho’s basic message is ‘love’. Love of the Body, love of oneself, of other people, animals, nature. Love and respect for all that existence has to offer us. Re-emphasizing the understanding of Gautama the Buddha, Osho teaches us to experience: “This very body, the Buddha…This very place, the Lotus Paradise.” Obviously, living with such love and awareness needs a totally new kind of education!

In a Meditation Camp at Mount Abu, India, in 1970, Osho shared keys to more ‘conscious living’. He explains the difference between living from your intrinsic wisdom, or ‘knowing’, and living out of your mind. Feel, and try to understand what he is saying. Sense how it can apply to different areas of your life. (I know it has transformed my life!)

Osho conducting "Meditation Camp" in Rajasthan, India late 1960's...

OSHO~   

“‘Knowing’ is always spontaneous, whereas all beliefs are always to past knowledge, to memory. When you borrow from your memory, you are not in the moment of knowing. One must not borrow from anyone, not even from one’s own past. One must live moment to moment, and live in such a way that everything which comes to you becomes part of your knowing. “If I look at you, my look can be knowing only if my memory is not in between. If I am looking at you through my memory of our past meetings,then I am not really looking at you. But if I can look at you without the burden of the past, the look becomes meditative. If I can touch you without the burden of any experience that my hand has known in the past, the touch becomes meditative. Everything that is innocently spontaneous becomes meditative.”The third point that I would like to stress is that a meditative mind lives ‘moment to moment’. It does not accumulate, it is always in the now, receptive to each moment as it comes.”

Osho

This enlightened approach to understanding our natural potentials, needless to say, is not how our children are taught in our education systems. Quite the contrary! Our education, unfortunately, basically consists of learning “how to be tense”. We teach through competition…how to criticize; how to analyse; how to accumulate useless information; how to always compare ourselves to others; in short, how to live in fear and anxiety.

Anyone who enters into their own body-mind-consciousness without preconceived conclusions, is in for many surprises. “Watching inside” as a neutral witness, transforms the whole experience we call “Being alive”. The conditions you need to fulfill in order to “watch inside neutrally”, are not as easy as they first sound. Your own education has not yet provided you training in “relaxed, non- critical observance of moment-to-moment activities.”

a young, vibrant Osho "earthing" and enjoying in the garden

 

ARUN “Living Brain” Exercise: Looking meditatively

Our vision, (physical and metaphysicall), is clouded by our past and our prejudices. We don’t ‘look’ in the way Osho is indicating. And, our eyes are directly filtered by our mind. There is much tension, worry, and mistrust related to our eyes. You can learn to become more conscious of your eyes and “to look” meditatively.

Sometimes, when you have 10-20 minutes to be with yourself, just close your eyes a moment, breathing like you do at the ocean. Simply, relax your breathing system. Allow one slow, full breath into your lungs; then one into your heart center; and then one into your hara (or belly) center. Each time, let the air out consciously, directing your muscles to let go and soften. Let your watching be inside and alert. Notice the center of your spine from your sacrum through to your neck and head, and allow it to lengthen “just a little” with your inhalation…

Now, internally, allow your awareness to shift to the “back part” of your head and brain, where the “relaxation center” lives. Take your time and allow the back of your brain to become the “center point” of your interest. Call to it, feel it, and become receptive to its energy, size, and constant contributions to your well-being. Good.

When you are ready, shift your awareness to your eyes. Feel them resting and living inside their homes. Sense your eyes from within. Gently, place the palms of your hands over each eye, tuning into them through the touch. Then, talk to your eyes; tell them you want to connect deeper with them. Persuade the tiny muscles surrounding your eyes:

“Relax…there is nothing to fear right now…I am here to take care…you can relax”. And, you will be surprised! Just if you approach any part of your body lovingly, it listens to you. It follows you. It is your body!

Brain, Brainstem, Spinal Cord, Pineal and Pituitary Glands, and Ventricles where cerebrospinal fluid is produced and then distributed... our "vision center" is in the back of the brain
Brain, Brainstem, Spinal Cord, Pineal and Pituitary Glands, and Ventricles where cerebrospinal fluid is produced and then distributed… our “Vision center” is in the back of the brain

After allowing this inner dialogue 3 times, continue “palming” your eyes at least 2 minutes, inviting them to expand and to let go of any tension. Then, remove your hands, and just feel the effects for a few moments… Now, begin to play with the idea of energy, or light flowing freely from the center of your left eye; to the center of your right eye; to the top of your forehead. (An imagined vertical “triangle” of energy swirling from point to point). Although the eyes are one of the most serious and fearful parts of our energy field, this is not a serious exercise! Do it about 12 times in each direction. Then rest, with unfocused awareness, and feel your eyes just “being there”- relaxed and alive. Wait a minute and then form a different “inner anatomy triangle” (there are many in the human energy field); eyes connected with the back of your brain. Let your consciousness travel from your left eye, to the right eye, to the back of your brain, to left eye, etc. for 12 “triangles”. Rest a moment and then reverse for 12 triangles.

Now, relax, breathing into belly, and then when you are ready, open your eyes slowly and let your vision be fresh. Osho says: “If I can look at you without any burden of the past, the look becomes meditative”. Slowly, you will get the knack of it, and many enhancements and openings will happen for you.

“Dancing Hands” Meditation

This is one of the most beautiful and direct ways to help your hands and touch become more conscious. Sometimes, either sitting or standing with eyes closed, let your hands “really dance’! Any spontaneous and creative movement is encouraged. Play with all the possibilities of movement and energy flowing through your hands…in new and fluid ways…slow or fast. Forget everything else and flood your hands with love and awareness, while they move spontaneously. Don’t worry if you do it “right” – they are your hands dancing! Stay fluid…let each hand moves as it likes. Be conscious and enjoy. After some time (10-15 min. is best), stop the movements, and look inside without any focus, without moving, for at least 5 min.

Osho's dancing hands...
Osho’s ‘dancing hands’…

You will be surprised at the beneficial effect this simple meditation has in all your daily activities! You will touch with more sensitivity and presence. As there is a “cross-connection” between the hands and the cerebral hemispheres of the brain,it can be very helpful in times when our minds are “overloaded”, tense, worried, or when we can not sleep at night. It also opens your heart and sensitivity. Try it!

Osho says: “If I can touch you without the burden of any experience my hand has known in the past, the touch becomes meditative”.

The third point that I would like stress is that a meditative mind lives moment to moment. It does not accumulate, it lives each moment as it comes. It never goes beyond the here and now; it is always in the ‘now’, receptive to each moment as it comes.”

This is the essence of “ARUN Conscious Touch”. We will be sharing many more practical “insights” in the coming days, weeks, and years!

So, “thank-you Osho, for being enlightened”. When I said those words to Osho 25 years ago during a massage on his balcony in India, he opened his eyes, looked at me, smiled, and then closed his eyes.

Namaste and love,  Anubuddha

2 thoughts on “#12~ Thank you Osho for Being Enlightened!

  1. pujarin Reply

    Danke Osho, dass Du erleuchtet bist!
    Posted on March 22, 2013 by anubuddha
    Lieber Freund,
    Es ist alles sehr geheimnisvoll für mich…. nicht nur, dass ich mich heute glückselig fühle… heute ist der erste Frühlingstag und die Zeit der Erneuerung und Freude in der Natur…und heute ist Oshos Erleuchtungstag…1953, unter einem Maulbeer Baum in Indien löste sich Osho in die Existenz auf.
    In diesem Jahr ist die 60ste Wiederkehr dieses modernen Tages, Zen Meisters Erleuchtung. Osho ist die tiefgründigste, erhellende Präsenz des letzten Jahrhunderts gewesen, auf den Gebieten von Psychologie, Meditation, Heilkünsten, Musik, bewusstem Sex und Kreativität. Oshos Einfluss und Beitrag zum jetzigen Zeitalter sind überall eingesickert. In großen und kleinen Städten, überall auf der Welt, gibt es viele Menschen, die mit Menschen arbeiten (buchstäblich tausende) und die Oshos Methoden benutzen, aktive Meditationen und Einsichten in natürliches Leben. Ebenso gibt es weltweit Oshos Sannyasins (Schüler), die tief in die „New Age“ Musikrichtung eingetaucht sind – tatsächlich meditieren einige der besten Musiker und benutzen Oshos Techniken.
    Nach seiner Erleuchtung, in den Sechzigern und frühen Siebzigern, leitete Osho “Dynamische Meditationscamps“ für tausende von Menschen, überall in Indien. Er lehrt, früher wie heute, wie man seinen physischen Körper als Tor benutzen kann, um nach innen zu gehen und sich wieder mit dem inneren Frieden und der Stille verbinden kann; den Körper, der momentan in physischer, mentaler und emotionaler Anspannung gefangen ist. Dieses „nach innen gehen“ befähigt Dich, Dein Leben in seiner Fülle zu leben, ohne Angst und unnötige Spannung.
    Oshos Grundbotschaft ist „Liebe“. Liebe zum Körper, Selbstliebe, Liebe für andere, für Tiere und Natur, Liebe und Respekt für alles, was die Existenz uns gibt. Indem er das Verständnis von Gautama des Buddha neu hervorhebt, lehrt uns Osho zu erfahren: „Genau dieser Körper, der Buddha… genau dieser Ort, das Lotus Paradies“. Offensichtlich braucht es eine völlig neue Art von Erziehung, um mit solch einer Liebe und Bewusstheit zu leben!
    In einem Meditation Camp, in Mount Abu, in Indien, hat Osho gesprochen über die Schlüssel zu einem „bewussteren Leben“. Er erklärte den Unterschied zwischen einem Leben aus Deiner innewohnenden Weisheit, oder Wissen und dem Leben aus dem Kopf heraus. Fühle und versuche zu verstehen, was er sagt. Spüre, wie es auf verschiedene Bereiche Deines Lebens anwendbar ist. (Ich weiß, dass es mein Leben transformiert hat).

    OSHO~
    “Wissen” ist immer spontan, während alle Glaubenssätze zu vergangenem Wissen gehören, zu Erinnerung. Wenn Du von Deiner Erinnerung borgst, bist Du nicht im Moment des Wissens. Man darf von niemandem borgen, nicht einmal von der eigenen Vergangenheit. Man muss von Moment zu Moment leben, und in einer Weise leben, dass alles, was zu Dir kommt, Teil Deines Wissens wird. Wenn ich Dich ansehe, kann mein Blick nur dann wissend sein, wenn meine Erinnerung nicht dazwischen ist. Wenn ich Dich ansehe durch die Erinnerung an unsere vergangenen Begegnungen, dann sehe ich Dich nicht wirklich an. Aber wenn ich Dich ansehen kann ohne die Last der Vergangenheit, dann wird der Blick meditativ. Wenn ich Dich berühren kann, ohne die Last irgendeiner Erfahrung, die meine Hand in der Vergangenheit gemacht hat, dann wird die Berührung meditativ. Alles, was auf unschuldige Weise spontan ist, wird meditativ. Der dritte Punkt, den ich betonen möchte, ist der, dass ein meditativer mind von Moment zu Moment lebt. Er sammelt nicht, er ist immer im Jetzt, empfänglich für jeden Augenblick, so wie er kommt.“ Osho

    Dieser erleuchtete Ansatz unser natürliches Potential zu verstehen – unnötig es zu sagen – das ist nicht wie unsere Kinder in unserem Erziehungssystem unterrichtet werden. Ganz im Gegenteil! Unsere Erziehung besteht leider hauptsächlich nur daraus, zu lernen „wie man angespannt ist“. Wir unterrichten Konkurrenz… wie man kritisiert, analysiert und nutzlose Informationen sammelt, wie man sich immer mit anderen vergleicht – kurz: wie man in Angst und Sorge lebt.
    Jeder, der sein eigenes Körper/Geist/Bewusstsein ohne vorgefasste Meinungen betritt, wird viele Überraschungen erleben. „Im Inneren beobachten“ als neutraler Zeuge, verwandelt die ganze Erfahrung, die wir „lebendig sein“ nennen. Die Bedingungen, die Du erfüllen musst, um „neutral innen zu beobachten“, sind nicht so leicht, wie sie zunächst erscheinen. Deine eigene Erziehung hat Dich nicht darin traininert „entspannt und unkritisch die Moment zu Moment Aktivitäten zu beobachten“.

    ARUN “lebendiges Gehirn” Übung: meditative schauen
    Unser Sehen (physisch und metaphysisch) ist vernebelt von unserer Vergangenheit und unseren Vorurteilen. Wir „sehen“ nicht nach innen, wie Osho uns zeigt. Unsere Augen werden direkt von unserem mind gefiltert. Unsere Augen sind verbunden mit viel Spannung, Sorge und Misstrauen. Du kannst lernen, Dir Deiner Augen mehr bewusst zu werden und meditativ zu „sehen“.
    Wenn Du mal 10-20 Minuten mit Dir alleine bist, schließe einfach die Augen für einen Moment und atme, wie Du es am Meer tust. Entspanne einfach Dein Atemsystem. Erlaube einen langsamen, vollen Atemzug in Deine Lungen; dann einen in Dein Herzzentrum; dann einen in Dein Hara- (oder Bauch) Zentrum. Atme jedes Mal bewusst aus – bringe Deine Muskeln zum Loslassen und weich werden. Lass Deine Beobachtung innen und wach sein. Nimm das Zentrum Deiner Wirbelsäule wahr, vom Sakrum bis zum Nacken und Kopf und lass es mit dem Einatmen „nur ein wenig“ lang werden …
    Dann verlagere Deine Wahrnehmung im Inneren zum „hinteren Teil“ von Kopf und Gehirn, dahin, wo das „Entspannungszentrum“ lebt. Sprich es an, fühle es und werde empfänglich für seine Energie, Größe und fortwährenden Beitrag zu Deinem Wohlsein. Gut.
    Wenn Du bereit bist, geh mit Deiner Wahrnehmung zu Deinen Augen. Fühle, wie sie in ihrem Zuhause ruhen und leben. Spüre Deine Augen von innen. Lege sanft beide Handteller über die Augen und stimme Dich durch die Berührung auf sie ein. Dann sprich mit Deinen Augen. Sag ihnen, dass Du Dich tiefer mit ihnen verbinden möchtest. Überrede die winzigen Muskeln, die die Augen umgeben: “Entspannt Euch…es gibt jetzt nichts zu fürchten…ich bin hier, um mich zu kümmern…ihr könnt entspannen“. Du wirst überrascht sein. Jeder Teil Deines Körpers, dem Du Dich liebevoll näherst, hört auf Dich. Er gehorcht Dir. Es ist Dein Körper!
    Nachdem Du diesen inneren Dialog dreimal wiederholt hast, lasse mindestens 2 Minuten lang die Hände auf den Augen, lade sie ein, sich auszudehnen und alle Spannung gehen zu lassen. Dann nimm die Hände weg und fühle ein paar Momente lang die Auswirkungen…Jetzt beginne mit der Idee von Energie zu spielen: Licht fließt frei vom Zentrum Deines linken Auges zum Zentrum des rechten und zum oberen Teil der Stirn. (Ein imaginiertes, vertikales Dreieck von Energie, die von einem Punkt zum anderen wirbelt). Obwohl die Augen einer der ernsthaftesten und angstvollsten Teile unseres Energiefeldes sind, ist dies keine ernste Übung! Mach es ungefähr 12 mal in jede Richtung. Dann ruhe mit unfokussierter Aufmerksamkeit und fühle, wie Deine Augen „einfach da sind“ – entspannt und lebendig. Warte eine Minute und dann bilde ein anderes „innere Anatomie Dreieck“ (es gibt viele im menschlichen Energiefeld). Die Augen sind verbunden mit dem hinteren Teil des Gehirns und Du lässt Deine Bewusstheit wandern vom linken Auge zum rechten und dann zum hinteren Teil des Gehirns etc. für 12 Dreiecke. Ruhe einen Moment und dann kehre die Dreiecke 12 Mal um.
    Jetzt entspanne, atme in den Bauch und dann, wenn Du bereit bist, öffne langsam die Augen und lass Dein Sehen frisch sein. Osho sagt: „Wenn ich Dich ansehen kann ohne jegliche Last der Vergangenheit, dann wird der Blick meditativ“. Du wirst bald den Kniff heraus bekommen und viele Ausdehnungen und Öffnungen werden für Dich geschehen.
    “Tanzende Hände” Meditation
    Dies ist eine der schönsten und direktesten Arten, Deinen Händen und Deiner Berührung zu helfen bewusster zu werden. Im Sitzen oder Stehen, mit geschlossenen Augen, lass Deine Hände „wirklich tanzen“! Jede spontane und kreative Bewegung ist förderlich. Spiele mit all den Bewegungsmöglichkeiten und der Energie, die durch die Hände fließt. …auf neue und flüssige Weise…schnell oder langsam. Mach Dir keine Sorgen, ob Du es „richtig“ machst – es sind Deine Hände, die tanzen. Bleib fließend…lass jede Hand sich bewegen, wie sie möchte. Sei bewusst und genieße. Nach einiger Zeit (10-15 Minuten ist am besten) halte die Bewegung an und schau nach innen, ohne Fokus und ohne Bewegung, mindestens 5 Minuten lang.
    Du wirst überrascht sein von dem wohltuenden Effekt, den diese einfache Meditation auf alle Deine täglichen Aktivitäten hat. Du wirst mit mehr Sensibilität und Präsenz berühren. Und es gibt eine Querverbindung zwischen den Händen und den Gehirnhälften. Es kann hilfreich sein in Zeiten, in denen Dein Geist überlastet ist, angespannt, sorgenvoll oder wenn Du nachts nicht schlafen kannst. Es öffnet auch Dein Herz und Deine Sensibilität. Versuche es.
    Osho sagt: „Wenn ich berühren kann ohne die Last jeglicher Erfahrung, die meine Hände in der Vergangenheit gemacht haben, dann wird die Berührung meditativ.“
    „Der dritte Punkt, den ich betonen möchte ist, dass der meditative mind von Moment zu Moment lebt. Er sammelt nicht, er lebt jeden Moment so, wie er kommt. Er geht nie jenseits von hier und jetzt; er ist immer im „jetzt“, empfänglich für jeden Moment, so, wie er kommt“.
    Das ist die Essenz von „ARUN Conscious Touch“. Wir werden weitere praktische „Einsichten“ teilen, in den kommenden Tagen, Wochen, Jahren!
    „Danke Osho, dass Du erleuchtet bist“. Als ich vor 25 Jahren diese Worte zu Osho sagte, während einer Massage auf seinem Balkon in Indien, öffnete er die Augen, schaute mich an und lächelte und dann schloss er seine Augen.
    Namaste
    This entry was posted in 21 days, ARUN Conscious Touch & Meditation, ARUN Universal Harmony, March, 2013, Nutrition & Cleanse, Osho, Touch & Meditation by anubuddha. Bookmark the permalink.

  2. Pingback: ユニバーサル・ハーモニー〜アルーンコンシャスタッチ2013:Osho、光明を得てくださって、ほんとうにありがとうございます! | ARUN CONSIOUS TOUCH JAPAN

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *